Autorenseite für Eberhard Klemmstein

EBERHARD KLEMMSTEIN wurde 1941 in Berlin geboren. Er machte sein Examen im Fach Bratsche an der Hochschule für Musik, Berlin. Es folgten weitere Studien bei Prof. Takis Ktenaveas. 1964gründete er ein professionelles Streichquartett, das „Reger-Quartett“, mit dem er elf Jahre eine weit gespannte internationale Konzerttätigkeit erlebte. Hinzu kamen zahlreiche Rundfunkaufnahmen, Schallplatten und zwei Fernsehproduktionen. 1975 bis 1979 arbeitete Klemmstein als freischaffender Bratschist in Berlin. In dieser Zeit wirkte er regelmäßig bei den renommierten Orchestern Berlins mit. 1975 begann er eine solistische Tätigkeit (Konzerte, Rundfunk- und CD-Aufnahmen) und gründete 1985 eine auf Kammermusik in größerer Besetzung spezialisierte Gruppe, das „Marteau Ensemble“, mit dem er bis heute konzertiert. Meisterklassen in Bratsche und Kammermusik sowie Mitwirkung bei großen internationalen Festivals in den USA und Kanada kennzeichnen seine pädagogische Tätigkeit. Von 1979 bis 2008 war Klemmstein Leiter des Erlanger Musikinstituts. Hier begann sein erfolgreiches Schaffen als Komponist. Zahlreiche Kammermusikwerke für unterschiedliche Besetzungen, denen man immer häufiger in Konzerten, im Rundfunk und auf CDs begegnet, sowie Lieder, Symphonik und die Opern „Alice im Konservenland“ (uraufgeführt 2000), „Der Achte Tag“ (uraufgeführt 2006) und „Saladins Gabe“ spiegeln sein umfangreiches Oeuvre. *

 

Born in 1941 in Berlin, EBERHARD KLEMMSTEIN graduated in viola from the Academy of Music, Berlin and supplemented his studies with Prof. Takis Ktenaveas. In 1964 he founded a professional string quartet, The Reger Quartet, with which he lived through eleven years of widely diverse international concert performances. These were accompanied by numerous recordings for radio, TV and records. From 1975 to 1979 Klemmstein was a freelance violist in Berlin and a regular guest with the renowned orchestras of Berlin. In the year 1975 he began a solo career as violist and also produced many radio and CD recordings. In 1985 he founded the Marteau Ensemble, a group specialising in chamber music for larger set-ups, and still very active. His multi-facet pedagogical activity includes master classes in viola and chamber music as also cooperation with renowned international festivals in the US and Canada. In the period of 1979 to 2008 Klemmstein occupied the position of Director of the Erlangen Music Institute. It was here, too, that he launched his successful career as a composer. The many-sided character of his oeuvre is mirrored in numerous chamber music works for different setups which one encounters more and more often in concerts, radio broadcasts and on CDs as well as Lieder, works for orchestra and the operas “Alice im Konservenland” (first performed in 2000), “Der 8. Tag” (first performed in 2006) and “Saladins Gabe”.