Maria Amalia Friederike Herzogin von Sachsen: Salve Regina

Maria Amalia Friederike Herzogin von Sachsen: Salve Regina

Maria Amalia Friederike, Herzogin von Sachsen: Regina Coeli

„Regina Coeli“ wurde bisher Herzogin Anna Amalia von SachsenWeimar-Eisenach, zwischenzeitlich auch der preußischen Amalia zugeschrieben. Im Jahre 2006 konnte Katharina Hofmann, Leiterin der Hochschulbibliothek in Weimar, die Manuskripte in Wien der „richtigen“ Amalia zuweisen: einzig die „Dresdner“ Maria Amalia Friederike Herzogin von Sachsen (1794–1870) schrieb katholische Kirchenmusik. Ob das Werk in der Dresdner Hofkirche in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Auf-führung kam, kann weder nachgewiesen noch widerlegt werden. Amalia ist eher durch Opern und Kammermusiken bekannt geworden. Das Opernsujet „Oberon“ etwa übernahm Weber von Amalia. „Regina Coeli“ spiegelt die typische Dresdner Aufführungstradition mit ihren Besonderheiten wider: Klarinetten (in C!) und Hörner wirken stets mit. Eine gefällige Kantabilität und ein leichter Orchestersatz, der auf schlanke Klangschönheit und Form Wert legt. Als Marianische Antiphon ist das Werk im kirchenmusikalischen Bereich vielseitig verwendbar.
Mehr Informationen
Komponist(en) / Autor(en) Amalie Marie Friedrike Auguste, Herzogin von Sachsen (1794 - 1879)
Herausgeber/Bearbeiter Hofmann, Katharina
Umfang 24 S.
Schwierigkeitsgrad mittelschwer
Bestellnummer FH 8170
24,80 €
inkl. gesetzl. gültiger MwSt., zzgl. Versandkosten
Verfügbarkeit: Auf Lager
Bestellnummer
FH 8170
„Regina Coeli“ wurde bisher Herzogin Anna Amalia von SachsenWeimar-Eisenach, zwischenzeitlich auch der preußischen Amalia zugeschrieben. Im Jahre 2006 konnte Katharina Hofmann, Leiterin der Hochschulbibliothek in Weimar, die Manuskripte in Wien der „richtigen“ Amalia zuweisen: einzig die „Dresdner“ Maria Amalia Friederike Herzogin von Sachsen (1794–1870) schrieb katholische Kirchenmusik. Ob das Werk in der Dresdner Hofkirche in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Auf-führung kam, kann weder nachgewiesen noch widerlegt werden. Amalia ist eher durch Opern und Kammermusiken bekannt geworden. Das Opernsujet „Oberon“ etwa übernahm Weber von Amalia. „Regina Coeli“ spiegelt die typische Dresdner Aufführungstradition mit ihren Besonderheiten wider: Klarinetten (in C!) und Hörner wirken stets mit. Eine gefällige Kantabilität und ein leichter Orchestersatz, der auf schlanke Klangschönheit und Form Wert legt. Als Marianische Antiphon ist das Werk im kirchenmusikalischen Bereich vielseitig verwendbar.
Mehr Informationen
Komponist(en) / Autor(en) Amalie Marie Friedrike Auguste, Herzogin von Sachsen (1794 - 1879)
Herausgeber/Bearbeiter Hofmann, Katharina
Umfang 24 S.
Schwierigkeitsgrad mittelschwer
Bestellnummer FH 8170
Eigene Bewertung schreiben
Sie bewerten:Maria Amalia Friederike, Herzogin von Sachsen: Regina Coeli
Ihre Bewertung